WillkommeN auf

Offenes Haus NRW!


Denken. Schreiben. Mitmachen.

Bist Du auch an aktuellen politischen Themen dieser Welt interessiert und absolut gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit? - Dann bist Du auf dieser Seite genau richtig!

 

Auf unserer Seite Offenes Haus NRW möchten wir alle Menschen dieser Erde, ganz egal welcher Hautfarbe, welchen Geschlechts oder welcher Nationalität ansprechen und über Themen berichten, die uns alle betreffen.

 

Du findest hier Berichte, Kommentare oder Interviews über aktuelle Situationen in Politik und Gesellschaft, die unser Offenes Haus NRW angehen.  
 

Um Dir eine klare Übersicht dieser Seite zu geben, möchten wir Dich auf ein paar Sachen hinweisen: Unter Standpunkte findest Du unsere Kommentare zu aktuellsten Themen und unter Artikelübersicht die Artikel. Hast Du Interesse, über die Verfasser der Texte mehr zu erfahren, klick auf "Über Uns". Und möchtest Du unbedingt etwas loswerden, kannst Du Dich gerne über den "Kontakt" an uns wenden.

 

Eure Jugendreporter


Unser Aktueller Artikel

Handyverbot an Schulen? Jetzt sprechen die Schüler!

Eine Stellungnahme

 

Es ist inkonsequent, Handyverbote zu erteilen, da es zur Alltagskultur unserer Generation dazugehört. Außerdem kann das Handy auch als nützliches Recherchewerkzeug genutzt werden, wenn z. B. Informationen für den Geschichtsunterricht zusammenzutragen oder Texte zu verfassen sind.

 

Natürlich könnten die Lehrer bei einem Projekt auch in einen der beiden Computerräume gehen, doch sind diese nicht immer frei. So mussten bereits Projekt an unserer Schule verschoben werden, da beide Räume belegt waren.

 

Außerdem möchte man – außerhalb der Unterrichtsstunde – seinen Freundinnen und Freunden auch mal etwas aus dem Internet zeigen. Kürzlich hatte eine Freundin einen lustigen Spruch im Internet gefunden und hat ihn uns gezeigt. Wir haben uns sehr amüsiert und deswegen glauben wir, dass auch mit Handys die Kontaktpflege nicht zu kurz kommt. Heutzutage kommunizieren Schüler eben mit ihren Smartphones und ein Verbot wäre unserer Meinung nach kein konstruktiver Ansatz. Das Smartphone kann auch im Notfall hilfreich sein, falls sich ein Schüler im Unterricht oder auf dem Pausenhof verletzt.

 

Aber dennoch denke ich, dass Handys im normalen Unterricht nichts zu suchen haben. Denn wenn sie stören, dann betrifft dies die ganze Klasse und lenken vom Lernen ab. Demnach stimmen wir dem Statement der vorangegangenen Woche in einem Punkt zu: „Selbst, wenn nur ein Handy vibriert, stört das nicht nur den einzelnen, sondern die ganze Klasse und den Lehrer“.

 

Daher sollten Handys im Normalfall im Unterricht verboten sein, außer der Lehrer erlaubt, für ein Projekt zu recherchieren. Und lediglich das Vibrieren des Handys muss auch kein zwingendes Handyverbot mit sich bringen; ein Brief an die Eltern (Tadel) und die Konfiszierung bis Unterrichtsende halten wir für effektiver: Denn somit hat der Schüler seine Lektion gelernt.

 

Statt eines generellen Handyverbots könnte die Schule viel eher einen Kompromiss suchen, mit dem jeder einverstanden ist. So sollten die Schüler ihr Handy auf dem Schulhof nutzen dürfen, da deren Verwendung dort den Unterricht nicht stört. Um diesen auszuhandeln, sollten sich die Schulleitung und die Schülervertreter an einen Tisch setzen.

 

Paul Grimm und Nele Marie Worm